Greifvogelschutzstation Gut Leidenhausen bleibt vorsorglich geschlossen

You are currently viewing Greifvogelschutzstation Gut Leidenhausen bleibt vorsorglich geschlossen
Ein Falke thront auf einem Ast auf Gut Leidenhausen.
Artikel anhören

Die Greifvogelschutzstation auf Gut Leidenhausen wird mindestens die nächsten drei Wochen für Besucher:innen geschlossen bleiben. Hintergrund hierfür war ein Verdacht auf Vogelgrippe (Aviäre Influenza), der jedoch nicht die Volieren der Station betraf.

Am 03.03.2023 wurde ein Wanderfalke auf Kölner Stadtgebiet von Passanten aufgefunden.

Der flugunfähige Greifvogel wurde, wie in solchen Fällen üblich, von der Tierrettung der Kölner Feuerwehr in die Greifvogelstation auf Gut Leidenhausen transportiert und dort zunächst in einem abgetrennten Auffangraum untergebracht. Nachdem sich der Zustand des Wanderfalkens über das Wochenende nicht gebessert hatte, wurde dieser zwei Tage später von einem Tierpfleger zu einer spezialisierten Tierarztpraxis nach Neuss gebracht und nach allgemeiner Untersuchung aufgrund der sehr schlechten Prognose euthanasiert. Ein anschließender Test auf Vogelgrippe (Aviäre Influenza, AI) war positiv.

Nach Kenntnisnahme dieses positiven AI- Befundes, hat das Veterinäramt der Stadt Köln umgehend die gesamte Greifvogelschutzstation sowohl für Besucher:innen, als auch für die Mehrzahl der Tierpfleger:innen gesperrt. Derzeit wird die Grundversorgung der Greifvögel mit einem eingeschränkten Personenverkehr sichergestellt.

Eine amtliche Beprobung aller 29 auf der Station befindlichen Greifvögel durch das Kölner Veterinäramt, erfolgte am 12.03.2023. Das negative Ergebnis der Untersuchung auf Vogelgrippe nahm das gesamte Team mit Erleichterung zur Kenntnis.

Trotz dieser erfreulichen Nachricht muss die Station aufgrund rechtlicher Vorgaben mindestens drei Wochen für Besucher:innen geschlossen bleiben und ein eingeschränkter Personenverkehr mit erhöhten Biosicherheitsmaßnahmen eingerichtet und aufrechterhalten bleiben. Erst wenn alle auf der Station befindlichen Greifvögel nach Ablauf der Fristen erneut mit negativem Ergebnis auf Aviäre Influenza untersucht wurden und die erforderlichen Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen abgeschlossen sind, können die Schutzmaßnahmen wieder aufgehoben werden. Diese Maßnahmen sind erforderlich, um eine Weiterverschleppung der Tierseuche in andere Bestände zu verhindern.